5. Dezember 2016

Wer hat den Adventskalender geplündert? Ein Weihnachts-Puppen-Krimi

Du kannst dir ja gar nicht vorstellen, was heute morgen hier los war... ich kam vor lauter Aufregung erst mal gar nicht zum Nähen. 
Jeden Morgen dürfen die Puppenkinder abwechselnd ein Türchen von ihrem Adventskalender öffnen. Einmal Emil, einmal Tilli, einmal Rosie und einmal mein Elf... und dann wieder von vorne. Ich finde das ganz praktisch, denn 1. die Puppenkinder lernen zu teilen, 2. ich muss nicht für jeden einen extra Kalender besorgen und 3. die Puppenkinder werden nicht zu dick!

Bisher hat das auch prima geklappt. Aber als Emil heute morgen voller Freude sein 2. Türchen, also das 5. insgesamt öffnen wollte, hat ihn fast der Schlag getroffen. Alle Türchen leer. Der gesamte Inhalt verschwunden, geklaut, in Luft aufgelöst.






Natürlich habe sich die Beiden erst mal gegenseitig beschuldigt, dann meinen Elf und schließlich sogar mich! Als ob ich meinen  Puppen die Schoki wegnaschen würde. Also sowas! Da war ich schon ein bisschen beleidigt. 
Nun ja, aber da ich ja nun der erwachsenen und vernünftige Part in der Geschichte bin, habe ich mir das nicht anmerken lassen und versuchte die Beiden etwas abzulenken.... mit einem kleinen Kriminal-Spiel. "Last und doch Detektiv spielen und den Tatort genauestens untersuchen," schlug ich vor.




Gesagt, getan: Am Kalender waren keine Fingerabdrücke zu erkennen, das Rentier an der Wand hatte nichts gesehen und eindeutige Fußspuren waren auch nicht auszumachen. Wir haben  leider keine eindeutigen Beweise gefunden und konnten natürlich auch keinen Täter überführen.


Ich hab Emil und Tilli dann versprochen, beim nächsten Einkauf einen neuen Kalender mitzubringen und habe Beide noch mit leckeren Plätzchen getröstetet. So nach und nach wurde ihre Laune wieder besser und heute Abend war der kleine Zwischenfall schon fast wieder vergessen.
Merkwürdig war nur, dass mein Elf heute den ganzen Tag nicht aufgetaucht ist.... Was das wohl zu bedeuten hat?

Adieu,
deine Sandra

PS: Später am Abend, nachdem Emil und Tilli dann endlich eingeschlafen waren, da habe ich mein Elfchen dann gesehen. Ganz leise ist sie in das Zimmer geschlichen und hat allerlei Süßes in den sauber geputzten Puppenschuhen verteilt. Ob das wohl die Süßigkeiten aus dem Kalender waren ;)





28. November 2016

Neues vom Elf... Kakao und Puschen

Mein kleiner Elf ist nun schon über eine Woche bei mir. Sie kann leider immer noch nicht nähen und bügeln, aber sie kann super Kakao machen, mit richtiger Schokolade, Marshmallows, Zuckerstange und Zimtpulver. Den hat sie für mich und meine Kinder zubereitet, ganz alleine und ohne größere Unfälle. So kann weiter gehen...
Bei allem was Fräulein Elf so macht, versprüht sie immer ein bisschen Feenstaub und Glitter, genau so, wie man sich das bei richtigen Elfen vorstellt.






Das Rezept hat sie von hier *klick*, von Andrea aus dem Rosa Haus, die letztes Jahr einen Rentier-Praktikanten hatte und von ihren Erlebnissen mit ihm, in ihrem neuesten Weihnachtbuch berichtete. Die Tasse übrigens auch.... ich bin ein echte Fan von Andrea :)
Ich finde im Große und Ganzen meinen Elf recht vertrauenswürdig und werde ihr in Zukunft wirklich wichtige Aufgaben übertragen. 




Mein Elf hatte übrigens richtig gemütliche Puschen im Gepäck. Mit denen flitzt sie jeden Abend durch die Wohnung und spielt mit den Puppenkindern Fangen. 





So, nun genug für heute, der Hund muss noch vor die Tür und ein paar Mätzchen müssen auch noch gestrickt werden.

Adieu,
deine Sandra

PS: Schuhe H&M, kleine Tasse: Xenox, große Tasse: CuteCottageOverload, 



22. November 2016

mein Elf....

Ich habe jetzt einen Elf... dabei wollte ich gar keinen. Ganz ehrlich! Als hätte ich nicht schon genug um die Ohren mit den ganzen Weihnachtspuppen und so. Außerdem haben alle Damen in meiner Straße ihre Häuser schon zum Blinken und Leuchten gebracht. Nur ich nicht. Ich muss also noch ganz viel nähen, putzen, dekorieren und habe überhaupt gar keine Zeit für einen Elf.


Und wo ist er überhaupt her gekommen? Am Samstag morgen stand er jedenfalls vor meiner Tür und meinte, er wäre jetzt hier um mir zu helfen... was sagt man dazu? Kann nicht nähen, kann nicht putzen und Lichterketten kann er wahrscheinlich auch nicht anbringen, aber helfen wollen.


Aber... als Fotomodell macht er sich sehr gut. Ich konnte ihm richtig hell mit meinen Lampen ins Gesicht leuchten und er hat kein bisschen gemeckert (im Gegensatz zu meinen Kindern).  Schon mal gut, also kann ich ihn vielleicht für ein paar weihnachtliche Blogbeiträge gebrauchen.


Was mich auch noch brennend interessieren würde: Was macht so ein Elf eigentlich sonst so? Plätzchen backen, Socken mit Schnucke befüllen, Tannenbäume schmücken? Keine Ahnung. Ich dachte er könnte sich vielleicht um die Adventskalender meiner Kinder kümmern. Also ich besorge die Füllung und er könnte die Säckchen packen. Oder er könnte meinen Adventskranz gestalten, und den Tannenbaum besorgen. Vielleicht hat er ja magische Kräfte? Man weiß das ja bei diesen amerikanischen Fabelwesen nie so ganz genau.


Jetzt hat du meinen Elf ja schon mal kennengelernt. In den nächsten Tagen wird sich herausstellen, wie wir miteinander zurecht kommen und wie sich unser Zusammenleben weiterhin gestaltet. Ich bin ja grundsätzlich ein offener Mensch und gebe jedem noch so merkwürdigen Wesen eine Chance...

Jetzt werde ich mal schnell nach draußen huschen und die Lichterkette anbringen, damit auch unser Haus ein kleines bisschen leuchtete:)

Adieu,
deine Sandra

PS: Wo ich mir die Bilder so ansehe, könnte es sein, dass es gar Elf, sondern eine Elfi ist? Sie hat ja eigentlich längere Haare mit Schleifchen... war mir noch gar nicht aufgefallen :)





20. November 2016

Tilli auf Sylt


Bevor es hier im Blog und auch im Rest der Welt so richtig weihnachtlich zugeht, zeige ich dir heute noch die Bilder von Tillis letztem Urlaubsabenteuer. 

Tilli hat zusammen mit Kirsten und ihrer Familie Sylt unsicher gemacht, den "langen Christian" *klick*  kennengelernt und dabei eine  ganze Menge über die Insel erfahren...


...Anreise im Autozug


Ich glaube die "Reisenden Riesen im Wind" *klick* haben Tilli besonders gut gefallen. Mir übrigens auch. Sollte ich irgendwann mal nach Sylt kommen, werde ich wahrscheinlich hunderte von Fotos dort machen. 
Tilli hat sich natürlich auch Schiffe angesehen und etwas über die verschiedenen Bauarten gelernt. Ich bin ja immer sehr froh, wenn Tilli auch etwas Wissen mit nach Hause bringt. Sie hebt damit das Niveau in unserer Werkstatt kolossal ;)



 ...Schiffstypen


Landschaftlich hat Sylt einiges zu bieten, die Bilder sprechen für sich. Mit dem Wetter hat die Gastfamilie Glück, keine einziger Regentropfen ist auf den Bildern zu finden. Ob das vielleicht auch an Tilli liegt? Ein Grund mehr, sie mit in den Urlaub zu nehmen :)



...Blick nach List


... typisches Friesenhaus


 ...gut zu lesen, dann wissen wir nun auch wo Sylt geographisch zu finden ist








Ich freue mich total, dass Tilli wieder eine so wunderbare Reise unternehmen konnte und dass sie so schöne Fotos mitgebracht hat.  Ich hatte ja die Qual der Wahl und musste mich auf eine kleine Anzahl Bilder  begrenzen. Sonst wäre der Post einfach zu lang geworden.




Am meisten freut mich aber, dass es immer wieder so liebe Menschen gibt, die das kleine Fräulein mitnehmen, ihr die Welt zeigen und mir damit diese kleinen Reisereportagen ermöglichen.

Danke Kirsten !

Adieu,
deine Sandra

26. Oktober 2016

Booo.... Emil hat keine Angst vor Halloween


Da wollte ich doch gestern einen echt gruseligen Kürbis schnitzen... so einen, der einem das Fürchten lehrt, oder so. Im Netz gibt´s ja viel Vorlagen und eine hat mir besonders gefallen. Meines Erachtens ist mir das Schnitzwerk auch ganz gut gelungen,  nur gruselig ist's nicht. Meinen Tochter hat mich ausgelacht und meine Mama meinte ich könnte eben nicht BÖSE ;)
Hmm... vielleicht haben sie Recht! 
Jedenfalls hat sich Emil auch kein bisschen gegruselt. Nö, er fand den leuchtenden Gesellen sehr nett und hat sich gleich mit ihm befreundet :)




Ein paar Kerzen dazu und schon ist eine schaurig-gemütliche Atmosphäre entstanden. Ich hab´ dann noch ein paar gruselige Geschichten erzählt und so haben wir einen richtig tollen Abend verbracht.



Jetzt steht der Kürbismann draußen vor unserem Haus und wartet auf die verkleideten Kinder, die vielleicht in ein paar Tagen bei uns vorbei kommen... Ich hoffe es sind keine Grusel Clowns dabei, denn die finde ich absolut nicht lustig...



Eigentlich wollte ich diesen Post erst am Wochenende schreiben, aber ich möchte nun tatsächlich noch ein paar Tage Urlaub machen. Aus diesem Grund sind auch die Freitags Puppen schon online. Dieses Mal sind es zwei SchmuseKinder. Außerdem haben wir 3 Stricksets fabriziert und 2 schöne Schürzenkleider gibt es auch noch. 
Am besten du schaust ganz schnell im Lädchen *klick* vorbei und schnapst dir eine Puppe oder ein Kleidungsstück...

Adieu
deine  Sandra...

... und HAPPY HALLOWEEN!!




21. Oktober 2016

Serafina und die HimmelsKinder....


Ich läute sie jetzt offiziell ein, die Vorweihnachtszeit... mit Sternenglanz, Kerzenlicht und duftenden Wintertee. In meiner Werkstatt hat sie ja schon längst angefangen. Ich nähe schon lange eifrig Weihnacht-Puppen und bin bereits seit einiger Zeit restlos ausgebucht. Wer für Weihnachten noch ein Püppchen von mir verschenken möchte, kann entweder ein SchmuseKind über den DaWanda-Shop bestellen, oder eine von den fertigen Puppen kaufen, die es wöchentlich, am Freitag in meinem eigenen Lädchen gibt.
Ab heute Abend 18:00 Uhr kannst du die kleinen, quirligen JuniKate Engel adoptieren, die schon länger meine Werstatt unsicher machen. Überall schwirren sie herum und machen nichts als Unordnung. Die kann ich bei meiner VorweihnachtWerkelei nun ganz und gar nicht gebrauchen... deshalb benötigen die wilden Engelchen endlich neue  Menschen, die sie beschützen und bewachen können und bei denen sie alles unordentlich machen  dürfen ;)



Drei Engel sind nach dem Modell Heidi genäht, also mit weißem Nicki-Körper und hautfarbenen Schlenkerarmen. Sie sind 23cm groß und kosten 64€ zuzüglich Versand.
Zora, Anni und Lulu haben wilde, gehäkelte Haare, ein Vintage Kleidchen mit Flügeln und eine Haarschleife.


Diese drei Engelchen haben einen komplett hautfarbenen Körper. Sie sind 25cm groß und kosten 78€ zuzüglich Versand.
Sie tragen zusätzlich zum Kleidchen und Schleife noch eine Pumphose und eine U-Hose.
Mimi und Sarah kannst du kaufen, der weißblonde Engel ist erst mal für eine sehr gute Kundin reserviert.

Nun zu Serafina, dem Chef Engelchen:




Sie ist nach dem Schnitt Mio/Mia genäht und mit allem Pi-Pa-Popo ausgestattet.
Auch sie trägt ein Kleidchen mit Flügeln aus Vintage Stoff. Zusätzlich kommt sie mit Leggings, Socken, Schuhen, U-Hose, Halstuch und Sternchen.
Sarafina ist bereits vergeben, denn wie könnte ich widerstehen, wenn eine meiner allerbesten Kundinnen sie von ihrem Gatten zu Weihnachten bekommen soll.... was für ein tolles Geschenk! Ich selbst habe  schon 2x eine Puppe von meinem Mann bekommen... ich bin in Tränen ausgebrochen, als ich das jeweilig Puppenkind in meine  Händen hielt. 



So... nun will ich endlich die vielen Mails beantworten, die während der letzten Woche bei mir eingetrudelt sind. Da ich ja ein kleines bisschen Urlaub gemacht habe, bin ich nicht zum Mailen gekommen. 

Ich hoffe du verzeihst mir das.

Adieu, 
deine Sandra

16. Oktober 2016

Tilli in Gefahr... zu Besuch in Griechenland :)



Was als harmlose Urlaubsreise begann... wurde für Fräulein Tilli das größte Abenteuer ihres Lebens... bis jetzt ;)
Mit Ines und ihrer Familie durfte sie nach Griechenland reisen. Nun ja, mir war bis dato nicht klar, welche Gefahren dort auf Puppenkinder lauern. Bisher dachte ich, es wäre ein nettes Urlaubsland am Mittelmeer mit viel Sonne, netten Griechen, Ouzo und natürlich kiloweise Zaziki. Dass es dort jede Menge höchst gefährlicher Tiere gibt, habe ich erst erfahren, als so nach und nach die Fotos von Ines hier eintrudelten...


Noch ist alles in Ordnung. Tilli landet bei strahlendem Sonnenschein auf der Mittelmeerinsel Rhodos und erkundet zunächst mit ihrer Gastfamilie Hotel und nähere Umgebung. Die  Vegetation ist fremdartig und zuweilen äußerst stachelig.
Aber Tilli ist ja nicht aus Zucker (sondern aus Stoff) und macht es sich an einem schattigen Plätzchen unter einer Kaktee gemütlich.




Die erste Begegnung mit der griechischen Tierwelt macht sie im Tal der Schmetterlinge *klick*. Leider sind nur wenige ihrer Art zu sehen, was einfach an der Jahreszeit liegt. Aber das eine oder andere Exemplar hat Ines dann doch vor die Linse bekommen :)





Am nächsten Tag ging es zu den Trampeltieren... oder sind es Dromedare, oder gar Kamele?? Ich weiß es nicht! Und dem Vierbeiner ergeht es da nicht anders: Ein Puppenmädchen im bunten Kleid und mit weißen Haaren hat es sein Lebtag noch nicht gesehen. Und was wedeln die merkwürdigen Menschen so mit ihr herum? 


Zum Glück sind die Wüstenbewohner sehr friedlich und lassen das Fotoshootings mit Puppe anstandslos über sich ergehen. 
Ganz anders als das nächste Tierchen...


Tilli ist wirklich um Haaresbreite einer Beißattacke dieses zwielichtigen Federviehs entkommen. Es ist nur der  blitzschnellen Reaktion der Gastmutter Ines zu verdanken, dass Tilli der Attacke vom Vogel Strauß entkommen ist! Danke Ines für deine mutigen Einsatz :)



Inzwischen ist Tilli wieder zurückgekehrt. Sie hat einige Tage bei mir verbracht und ist dann wieder abgereist. Ihr nächstes Ziel ist die Nordseeinsel Sylt...

Adieu,
deine Sandra