31. August 2016

Milkyway

Eigentlich ist das hier ja ein Puppenblog, aber manche Dinge in meinem Leben verfolge ich fast mit der gleichen Energie und Leidenschaft wie mein kleines Business, nämlich die Fotografie.... Vor ein paar Wochen habe ich mir endlich das langersehnte Weitwinkelobjektiv gekauft, auf das ich schon seit Monaten schiele. Es gab eine kleine Zuwendung von meinen Großeltern und da habe ich es mir einfach gegönnt.
Wenn man nun so ein tolles Teil besitzt, sollte man es doch auch nutzen, oder? Also bin ich gestern mit meinem Sohnemann auf den benachbarten Hausberg geklettert und hab die Milchstraße geknipst :)



Naja, ganz so simpel war es dann doch nicht. Vorher habe ich,  anhand einer App, den perfekten Tag berechnet und mir noch ein paar Tutorials auf YouTube angesehen, damit auch wirklich alles klappt. 
Den ganzen Abend habe ich meine Fotoausrüstung kontrolliert und die Einstellungen durchprobiert. Als wir dann um 22:00 Uhr losgefahren sind, war ich richtig aufgeregt. 
Oben auf dem Berg war es rabenschwarz und gruselig... Gut, dass Ben dabei war, der ist nämlich ziemlich unerschrocken. Er hat die Taschenlampe gehalten und mir auch sonst prima assistiert.




Ich bin wirklich stolz auf die Resultate und so glücklich, dass ich so etwas machen darf. Es ist für mich wirklich nicht selbstverständlich, dass ich meine Träume verwirklichen kann. Ich darf das und dafür danke ich dem Universum und auch ein bisschen meinem Mann ;)

Adieu, 
deine Sandra

Verlinkt beim Frollein Pfau *klick*

22. August 2016

Tilli & die Wanderlust....




In den letzten Jahren hat das kleine  Fräulein Tilli schon so einige Reisen durch das Land unternommen. Sie war in Berlin *klick*, in Dresden *klick*, in Paris *klick *, in New York *klick* in Argentinien *klick* und in der Waschmaschine :)
Danach habe ich die kleine  Aktion etwas vernachlässigt. Nun ist es aber wieder soweit und Tilli hat erneut die Wanderlust gepackt.
Schön wäre es, wenn sie noch ein paar Hauptstädte und ausländische Orte kennen lernen könnte. Vielleicht hast du ja Lust, sie mitzunehmen.



Alles was du machen musst, ist einige schöne Fotos von Tilli zu schießen (möglichst keine Handyfotos). Die Fotos kannst du mir dann per Mail, samt einigen Infos zur Reise zusenden, damit ich einen schönen Blogbeitrag schreiben kann. Gegebenenfalls kannst du Tilli dann an den nächsten Reiselustigen weitergeben. (Dabei fallen geringe Versandkosten an.)

Hast du Interesse das kleine Puppenmädchen auf deine Reise mitzunehmen, dann melde dich bei mir *klick*
... Tilli und ich würden uns freuen :)

Adieu,
deine Sandra

21. August 2016

Elva... ein JuniKate Sonntagskind



Ich weiß nicht, wann es das letzte Sonntagskind zum Sofortkauf gab... es ist jedenfalls schon ein paar Monate her. Jetzt habe ich es aber wieder geschafft und darf euch das Löwenmädchen ELVA vorstellen.


Elva ist ein 36cm großes Sonntagsmädchen mit festem kleinen Körper mit allem Pi-Pa-Popo. Im Popo ist sogar noch etwas Granulat eingearbeitet. Dadurch ist sie noch fester. Keine Angst man fühlt es nicht und waschen kann man das kleine wilde Puppenmädchen trotzdem :)



Elvas Haare sind schon speziell. Sie sind wuschelig und voll und unterstreichen ihren Löwen-Mädchen Charakter... Sie kann kleine  Zöpfe machen, ein Haarband tragen oder ihre wilde Mähne offen tragen. Ihre Haare sind aus Mohair-Wolle in einer speziellen Technik gehäkelt.


Das Gesicht ist wie immer unaufdringlich und nach JuniKate Art gemalt. Elva hat blaue Augen und eine Stupsnase mit lieben kleinen Sommersprossen. Sie trägt ein lila Kleid mit Herzchen, ein Halstuch, gehäkelte Schuhe, Ringelsocken, U-Hose, Haarspange und ein Stirnband.


Wenn du Elva adoptieren möchtest, dann schau in meinem Shop vorbei, dort wartet sie auf dich :)



Adieu,
deine Sandra

PS: Anbei ein Foto von dem wunderschönen Ort, an dem ich Elva geknipst habe :)









17. August 2016

bread-and-butter-life.... im Garten



Och... es ist jetzt nicht so, dass ich im Moment keine Puppen mache. Nein, ganz im Gegenteil, ich bin sehr fleißig. Aber in der Zwischenzeit, also zwischen den Puppen quasi, da genieße ich die Sommertage im Garten.  Du auch?







Wenn die Sonne scheint ist es doch überall schön. Und mit dem richtigen Blickwinkel wird aus der langweiligsten Ecke ein kleiner Heim-Dschungel mit sonderbaren Tieren :)





Adieu, 
deine Sandra 

Verlinkt bei Frollein Pfau




6. August 2016

dark & moody anstatt sonnig und heiter :)



Ich hatte mir das auch ganz anders vorgestellt... ehrlich! Eigentlich wollte ich den Nachmittag ganz gemütlich mit einem spannenden Buch im Standkorb verbringen. Aber das Wetter hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die ersten Regentropfen habe ich noch tapfer ignoriert. Das wird schon, dachte ich und habe mir die Wolldecke geschnappt.... Als es dann richtig zu regnen begonnen hat, musste ich kapitulieren. 
OK, Plan B! Dann gehe ich in meine Mini-Foto-Kammer und probiere mich in der dark & moody Fotografie, die in der Foodfotografie gerade mega angesagt ist...


Als ich mit der Bearbeitung und so fertig war, hat dann auch die Sonne wieder geschienen....  Ich dachte, ich hau den Beitrag heute noch ganz schnell raus, denn morgen soll es nun wirklich sonnig und heiter werden!

Macht´s gut...
eure Sandra

PS:  Neulich hatte ich so in der Art auch schon mal ein Törtchen geknipst :)


3. August 2016

SommerFerienProjekt.... ein kuscheliger Cardigan von We are Knitters


Ich stecke noch mitten drin in meinen Ferien... noch 2 ganze Tage ohne Puppen & Co liegen vor mir. Eine paar Mails habe ich schon beantwortet, aber im Großen und Ganzen bin ich mit meinen Gedanken noch bei anderen Dingen. Muss ja auch mal sein :)


Während meiner Frankreich-Reise (Bericht folgt) hatte ich mir ein Körbchen mit kuscheliger Wolle gefüllt und das Projekt "Cardigan Martina" von We are Knitters begonnen. Ehrlich gesagt hatte ich vorher noch nie ein größeres Teil als einen Schal gestrickt. Ich bin nämlich ziemlich ungeduldig und möchte Projekte möglichst schnell abschließen und nicht monatelang daran herumpfriemeln.... 

Der Cardigan Martina erschien mir machbar: Einfaches Muster, lässiger Schnitt, dicke Wolle....  Also habe ich die Materialpackung bestellt. Innerhalb von wenigen Tagen wurde sie aus Spanien geliefert. Sie bestand aus 6 Kneul dicker Wolle (je 100 Gramm), schönen Holzstricknadeln der Größe 8, der Anleitung in deutsch, einem Label und einer Plastiknadel zu Vernähen. 
Die Strickjacke wurde kraus rechts gestrickt und war echt easy-peasy zu machen. Ich habe eigentlich nur 1 Woche benötigt um sie fertigzustellen....

OK, ich gebe zu ich hatte auch extrem viel Zeit. Während jeder Autofahrt und am Abend habe ich die Nadeln klappern lassen. Nebenbei noch ein Hörbuch und ich kann so richtig gut entspannen. Aktuell höre ich  "Der Anschlag" von Steven King, sehr zu empfehlen und noch mal ganz lieben Dank an Verena, die mir  das Hörbuch geschenkt hat :)





Wer mir auf Instagram folgt hat bestimmt schon das eine oder andere Bild von meinem SommerStrickProjekt gesehen. Aber nun ist es fertig und ich will dir das Ergebnis direkt an der Frau, nämlich an mir zeigen. Bitte entschuldige die orangene Wand, aber ich habe in meinem ganzen Haus keine freie weiße Wand gefunden, vor die ich mich stellen konnte. Die Fotos hat meine Tochter gemacht. Sind doch ganz gut geworden :)





Welche Größe die Strickjacke hat, weiß ich gar nicht. Als ich sie  bestellt habe, konnte man keine Größe angeben. Ich schätze es könnte M sein. Der Cardigan Martina hat Raglanärmel und einen Mini-Kragen. Ich bin mit der Anleitung, dem Material und dem Schnitt super zufrieden und werde mir ganz bestimmt noch eine stricken.... vielleicht in den Herbstferien :)

Dieser Blogbeitrag ist verlinkt beim Frollein Pfau *klick* und macht bei der Mittwochs Mag ich Aktion mit, denn: Ja ich mag We are Knitters und und bekomme dafür absolut keinen Cent ;)

Adieu,
deine Sandra


21. Juli 2016

JuniKate on Tour #1 ... vom Teufelsmoor über Glückstadt nach St. Peter-Ording



Moin Moin.... ich hatte ganz vergessen zu schreiben, dass ich jetzt für drei Wochen in die wohlverdienten Ferien verschwinde. Anfang August geht´s weiter mit den Puppen... ich lasse es dich dann wissen :)

In diesem Urlaub ist alles anders. Wie mussten unseren gemeinsamen Urlaub in 2 Teile aufteilen und unsere Kinder fahren zum ersten Mal gar nicht mit uns weg, sondern mit ihren Freunden auf Jugendfreizeit. Dafür begleitet uns meine alte und etwas fußfaule Hundedame. Also haben wir uns überlegt, etwas zu unternehmen, worauf unsere Kinder im Leben keinen Bock gehabt hätten und was mit Hund gut machbar ist... nämlich mit dem gemieteten Wohnmobil durch Nordfriesland zu tuckern.
Ich als leidenschaftliche ??? Drei Fragezeichen Hörerin war noch nie in einem Moor unterwegs. Man stellt sich ja im Allgemeinen das Moor als gruselige, nebelige und vor allem sumpfige Landschaft vor. Wenn man auch nur einen falschen Schritt zur Seite macht, versinkt man in Minuten für immer im feuchten Boden und ist hoffnungslos verloren.... oder so ähnlich.
Also war unser 1. Ziel das Künstlerdorf Worpswede, das unmittelbar an das Teufelsmoor angrenzt. Damit wir den Ausflug überleben würden, hatten wir uns eine erfahrene Moor-Führerein über Worpswede Touristik gebucht. 
Rund 2 Stunden hat sie uns durch die andersartige Landschaft geführt und uns auf kleine und große Sehenswürdigkeiten aufmerksam gemacht.




Das Teufelsmoor bietet  Lebensraum für viele Pflanzen, die man sonst eher selten antrifft, ist aber ansonsten weder gruselig noch nebelig. Nur an wenigen Stellen ist der Torfboden so feucht, dass man wirklich ganz langsam einsinken könnte, wenn man sich richtig Mühe geben würde. Trotzdem, ein schöner Ausflug in eine andersartige Landschaft. 
Worpswede selbst ist ein schönes Örtchen mit vielen Kunstgalerien, schönen friesischen Häusern und netten Lokalen. Ein entspanntes Örtchen in der Nähe von Bremen..
Am nächsten Tag ging es über Hamburg (sorry, aber dort war gerade der Schlagermove, also sind wir schleunigst wieder abgereist) nach Glückstadt. Dort sind wir bei schlechten Wetter am Wohnmobil-Stellplatz am Hafen gestrandet...




Glückstadt war ja nur ein ungeplanter, kurzer Zwischenstopp, so dass wir ausser dem Hafen und dem Deich nichts von der kleinen Stadt gesehen haben. Bemerkenswert fand ich allerdings die dreifarbig bemalten bunten Schafe vom Glückstadter Deich... sie sahen so ähnlich aus wie die lustigen, leicht torkelnden Besucher des Schlagermoves ;)

Der nächste Stop war Dagebüll am Wattenmeer. Dort ging´s zu einer geführten Wattwanderung auf die Hallig Oland und wieder zurück (eine Strecke 6-7 km).








Wir waren bei windigen und teilweise regnerischem Wetter ca. 6 Stunden unterwegs... (18 000 Schritte) Den größten Teil legten wir barfuß zurück, hatten aber zum Glück auch noch Gummistiefel dabei, denn es war mitunter recht kalt an den Füßen. Auf der kleinen Hallig Oland, die aktuell 14 Einwohner hat, wurde für uns zünftig gegrillt.
Dieser Ausflug war ein absolutes Highlight, die Führer einfach spitze, auch wenn ich den Eindruck hatte, dass auf langsame Personen kaum Rücksicht genommen wurde. Wir sind teilweise mit affenartiger Geschwindigkeit durch´s Watt gestapft... also nichts für gehfaule Menschen.

Insgesamt bin ich an diesem Tag 26 000 Schritte gegangen... dementsprechend platt sind wir nachts in unsere Betten gefallen, denn am nächsten Tag ging´s ja schon wieder weiter:




Bei schönen Wetter statteten wir dem Westhever Leuchtturm einen Besuch ab. Leider war eine Besichtigung nicht möglich, das hätten wir mindestens eine Woche im Voraus buchen müssen. Egal, auch von unten macht der Leuchtturm eine gute Figur.

Der letzte Stop auf unserer Reise war St. Peter-Ording. Bei endlich strahlenden Sonnenschein gab es für unsere müden Beine einfach mal nur einen Strandtag....




Heute sind wir wieder zu Hause und planen den nächsten Teil unsere nächste Reise...
Mal sehen wo es dann hin geht :)

Mach´s gut
deine Sandra